Mein Weihnachtswunsch: Mehr Aktien für alle!

Der Nullzins vergrößert die Vermögensunterschiede

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird noch viele Jahre lang an ihrem Nullzins festhalten. Das führt zur quasi Enteignung breiter Bevölkerungsschichten der unteren und mittleren Einkommensklassen, die über kein Sachanlagevermögen verfügen. Wer nämlich nur über seine eigene Arbeitskraft als Einkommensquelle und damit als Vermögensbasis verfügt, wird über den Nullzins vom langfristigen Vermögensaufbau ausgeschlossen. Das gute, alte Sparen funktioniert nicht mehr. Im Gegenteil: Liegt zu viel Geld auf dem Konto, wird die Bank bald Rechnungen schicken. 

Im Gegensatz dazu werden diejenigen, die über Aktienvermögen, Immobilien oder Gold verfügen auch in den kommenden Jahren noch reicher werden. Denn das üppig vorhandene billige Geld der EZB sucht nach lukrativer Anlagemöglichkeit. Auch wenn die relative Attraktivität dieser Anlagen mit steigenden Preisen abnimmt, ist es immer noch besser, hier investiert zu sein, als sog. „Strafzinsen“ zu zahlen. Folglich dürften die Aktien von Unternehmen, die nachhaltig Gewinne erzielen, weiter an Wert zulegen. Auch Immobilien, die noch einen Hauch von positiver Rendite versprechen, werden weiter im Preis steigen. Das gilt auch für das Gold. Wer in Gold investiert ist, zahlt auch keine Strafzinsen. 

Die Corona Krise wird die Vermögensunterschiede in unserem Lande noch deutlich vergrößern. Denn wer sich aufgrund von Arbeitslosigkeit auch noch mit Konsumkrediten in die Schuldenfalle stürzen musste, wird von der Chance zu einem soliden Vermögensaufbau für das Alter quasi ausgeschlossen. Dabei sind hier doch viele Leute sehr fleißig und zahlen auch ihre Steuern. Trotzdem ist absehbar, dass viele von ihnen von der Altersarmut betroffen sein werden. Hier sehe ich den sozialen Sprengstoff, der in der Nullzinspolitik liegt. Wem – auch von m.E. ahnungslosen Politikern – eingeredet wurde, Aktien seien „Zockerpapiere“, die nur „Kapitalisten dienen“ würden, versündigt sich an diesen fleißigen Leuten, die kein Vermögen mehr aufbauen können, weil sie keine Zinsen mehr bekommen. Dagegen freuen sich die Aktionäre von Amazon, Google, Facebook, Apple etc. über eine Vervielfachung ihrer Einsätze.  An dieser Stelle möchte auf meinen Post zum Thema „Hedging“ hinweisen. Wer nur über Amazon schimpft, statt sich an dessen Erfolg zu beteiligen, hat die Wirtschaft nicht verstanden. Eine spannende Analyse wäre hier z.B. auch zu ermitteln, wie viele Anhänger der Partei „Die Grünen“ Aktionäre von Tesla sind, weil sie doch Kapitalismus im Grunde ablehnen. Ich für meinen Teil kann an Armut jedenfalls gar nichts „sexy“ finden.  

Kugel am Weihnachtsbaum von Christoph Vogt Finanzberatung in Buxtehude Geldanlage Vermögensverwaltung Rendite Sicherheit und finanzielle Unabhängigkeit im Alten Land in Niedersachsen und Norddeutschland

Belegschaftsaktien sind ein Anfang

Wer erinnert sich noch an die Übernahmeschlacht zwischen Vodafon (als „Angreifer“) und Mannesmann Mobilfunk? Auf Seiten von Mannesmann gab es sehr viele Beschäftigte mit Belegschaftsaktien. Sie waren am Erfolg ihres Unternehmens beteiligt. Innerhalb weniger Monate führte die Bieterschlacht um Mannesmann dazu, dass sie ihr Aktienvermögen vervielfachen konnten. 

Aber m.E. ist noch viel mehr notwendig. Die private Altersvorsorge sollte viel mehr auf langfristige Aktienanlagen ausgerichtet werden – gern mit staatlicher Förderung. Wenn das nämlich nicht passiert, wird der Staat letztlich doch in die Pflicht genommen – über Sozialhilfe in welcher Form auch immer. Ich kann mir die Ruhe im Lande nur dadurch erklären, dass die breite Bevölkerung aufgrund nicht vorhandener Finanzbildung gar nicht registriert, wie sich der Unterschied zwischen arm und reich drastisch vergrößert. 

Ich lade hier jeden ein, sich zu informieren, wie schlaue Geldanlage mit Aktienfonds der besten Manager über Jahre hinweg funktioniert. So arbeite ich mit meinen Vermögensverwaltungsstrategien, die erstens Vermögen bewahren und zweitens Vermögen erschaffen sollen. Jeder sollte Aktionär sein, um aus der Zinsfalle zu kommen. Ihr kauft gerne bei Amazon ein und DHL liefert zu Euch an die Haustür? Beteiligt Euch doch am Erfolg dieser beiden Unternehmen! 

Möge das anstehende Weihnachtsfest vielen von Euch die Ruhe bringen, Euch um Euer Erspartes zu kümmern. Anschließend trefft Ihr die richtigen Entscheidungen, um Euer Vermögen langfristig vor Inflation und Enteignung zu schützen. Arbeitet mit einem erfahrenen Vermögensverwalter zusammen, der mit der passenden Strategie für Euch aktiv wird. 

Ich wünsche Euch allen ein friedliches und frohes Weihnachtsfest! 

Euer

Christoph Vogt

Jetzt Geld schlau anlegen!

OK, jetzt wird gehandelt. Ich möchte mein Geld sicher und langfristig in soliden Sachanlagen anlegen.
Meine Bank wird niemals "Strafzinsen" von mir erhalten. Die ausgezeichnete defensive Strategie soll es sein.
Alle Aufklärungen und Erklärungen erfolgen über die Online-Strecke.

Schreibe einen Kommentar